INKA

inkalogo.jpgInterkultureller Arbeitskreis der Bundesländer im DVLfB

INKA ist ein Arbeitskreis von Experten der interkulturellen Bildung und Erziehung, die in der Lehrerfortbildung engagiert sind und entweder in den Institutionen der Bundesländern in diesem Fachgebiet oder in außerstaatlichen Institutionen arbeiten.

Der Interkulturelle Arbeitskreis der Bundesländer ist 1993 aus einer Zusammenarbeit mit dem Anne-Frank-Haus Amsterdam hervorgegangen und hat sich am 22. April 2004 in Bad Berka als Arbeitskreis im DVLFB konstituiert. Zur Geschichte und den Aufgaben von INKA: ein INKA Flyer.

2007 wurde das Memorandum Diversität und Demokratie beschlossen. Eine wesentliche Voraussetzung für die Realisierung von Chancengleichheit ist u.E., dass die Prinzipien von Diversität und Inklusion systematisch Eingang in Schulentwicklung finden und Demokratieerziehung wichtiger Aspekt der Veränderung von Schule sein muss.

2008 wurde in der Zeitschrift forum Lehrerfortbildung das Themenheft "Qualitätsentwicklung von Schulen - der Beitrag der Interkulturellen Bildung" veröffentlicht. Das Heft ist eine Zusammenfassung der Arbeit der letzten beiden Jahre.  Inhaltsverzeichnis       Bestellung im Online-Shop


Sprecherteam von INKA:

Regine Hartung, LIF Hamburg:  regine.hartung(at)li-hamburg.de

Christiane Möller-Bach, LAKI Nordrhein-Westfalen: christiane.moeller-bach(at)bra.nrw.de

Hülya Ösün, LI Hamburg: Huelya.Oesuen(at)li-hamburg.de

Regina Piontek; LIS Bremen: aniger(at)uni-bremen.de

Claudia Schanz; Nieders. Kultusministerium: claudia.schanz(a)mk.niedersachsen.de

Dieter Schoof-Wetzig, DVLfB: schoof(at)lehrerfortbildung.de

Zusätzliche Informationen